Corona bremst Sternsinger aus

Traditionelles Dreikönigssingen anders als geplant: Sternsinger bringen den Segen – „aber sicher“ und sammeln für Kinder in der Ukraine.

Kein Singen, kein Weihrauch, keine Kreidebotschaft über den Haustüren: Zum ersten Mal werden die Sternsinger in Baden-Württemberg nicht zu den Menschen nach Hause kommen. Stattdessen sollen die Kinder am Dreikönigstag (6. Januar) in den Gemeinde-Gottesdiensten auftreten. So wird das auch in den meisten der 28 Kirchengemeinden des Dekanat Reutlingen-Zwiefalten sein.

Für einen virtuellen Besuch der Sternsinger zuhause hat die Diözese mit der Domsingschule Rottenburg ein Sternsinger-Video produziert. Außerdem gibt es Ideen und Vorschläge für die Gestaltung einer Segensfeier zum Download.

Segen – aber anders

„Die Sternsingeraktion fällt nicht aus, wird aber in veränderter- und vor allem auch Corona konformen Form – stattfinden“, betonte eine Sprecherin des Bischöflichen Jugendamtes in Wernau. Denn gemäß dem Motto „Segen bringen – Segen sein“ sei es gerade wegen der aktuellen Corona-Krise besonders wichtig, dass die Menschen in Deutschland den Segen der Sternsinger empfangen und „dass wir uns solidarisch mit den Menschen in anderen Teilen der Welt zeigen“.

Segen – aber sicher

Traditionell gehen Sternsinger von Tür zu Tür, um Segenswünsche zu bringen. Als Heilige Drei Könige verkleidet, singen sie Weihnachtslieder und hinterlassen den Segensspruch C+M+B an den Haustüren. Diese Abkürzung steht für den lateinischen Satz „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus). Unter dem Motto „Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“ stehen in diesem Jahr Kinder und bedürftige Familien im Mittelpunkt der bundesweiten Kampagne.
Leider sind unter den aktuellen Bedingungen keine Aktionen von Haus zu Haus und auch keine Aktionen auf öffentlichen oder kirchlichen Plätzen möglich. Trotzdem können der Segen und die Spendensammlung in einen Gottesdienst eingebettet werden. Dazu kann eine kleine Gruppe mit den drei Königen eingeladen werden. Als „Segensspruch-to-go“ gibt es dann einen Aufkleber für zuhause. Aktuelle Informationen dazu und Auskünfte über das Sternsingen vor Ort geben die Web-Seiten der jeweiligen Kirchengemeinden.

„Segen-to-go“ und Sammeln im Gottesdienst

Bereits in den vergangenen Wochen war den Verantwortlichen in den Kirchengemeinden klar, dass die Aktion anders als in den 62 Jahren zuvor abläuft: Mit viel Kreativität und Ideenreichtum hatten sie auf ganz unterschiedliche Weise versucht, die Aktion auch mit Abstands- und Hygieneregeln möglich zu machen. Das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ hatte für die 63. Aktion Dreikönigssingen extra unterschiedliche Gestaltungsvorschläge gesammelt. Auch die Diözese und das Bischöfliche Jugendamt bietet


Spenden werden trotzdem gerne entgegengenommen: Entweder in den jeweiligen Pfarrämtern oder per Überweisung:

Kinder-Missionswerk „Die Sternsinger, Betreff „Diözese Rottenburg-Stuttgart“,
Pax-Bank eG (BIC: GENODED1PAX)
IBAN: DE 95 3706 0193 0000 0010 31.