„Den Kinokreis ich klasse find‘!“

Zum 23. Mal lädt die katholische Kirche zum Reutlinger Kinokreis. In drei Gruppen treffen sich die knapp 100 Teilnehmenden einmal im Monat zum Kinobesuch. Ab 22. Oktober 2018 bis Juli 2019 heißt es dann: „Film ab - läuft“. Anmeldungen nimmt die Dekanatsgeschäftsstelle bis Ende September entgegen.

Seit Jahren sind es gut 100 Filmliebhaber, die sich in drei Gruppen in regelmäßigem Turnus (Mo./Di. Abend sowie Di. Nachmittag) einmal im Monat treffen, um gemeinsam einen Film aus dem laufenden Kinoprogramm zu sehen. Ausgewählt werden sehens- oder diskussionswürdige Streifen. Dazu gibt es jeweils Filmkritiken und Hintergrundinfos. Die anschließende Gelegenheit zum Gespräch in gemütlicher Runde schätzen die meisten Teilnehmer wegen ihrer sachlichen und offenen Amosphäre.

Spitzenreiter in der Kinokreis-Hitliste der vergangenen Saison war das Dokudrama „Die Unsichtbaren – Wir wollen leben“ über vier junge Menschen mit jüdischen Wurzeln und ihren Kampf ums Überleben im Berlin des Dritten Reiches. Ebenfalls sehr gut bewertet wurden Steven Spielbergs Drama „Die Verlegerin“ über die Veröffentlichung der Pentagon-Papiere mit Meryl Streep in der Hauptrolle, „Arthur  Claire“, ein tragisch-komisches Roadmovie durch die Gefühlswelt zweier lebensmüder Menschen  mit Josef Hader in der Hauptrolle sowie die britische Komödie „Swimming with Men“, in der ein Buchhalter in der Midlife-Crisis durch Wasserballett zu neuem Lebensmut findet. Filme mit spezifischem Profil wie „Maria Magdalena“ oder „Ladybird“  wurden sehr unterschiedlich aufgenommen, wodurch das Filmgespräch angeregt, aber gewohnt harmonisch verlief.

Für die Teilnehmenden ist der Kinokreis im Laufe der Zeit zu einer festen Institution geworden. „Was wäre ein Leben ohne Kinokreis?“, so ein Mitglied in der Auswertung am Ende der Saison. Ein anderer Teilnehmender fasste sein Fazit in einem Zweizeiler zusammen: „Wie gut, dass Sie geboren sind, den Kinokreis ich klasse find‘!“ Die hohe Akzeptanz, die mehrmals in Rückmeldungen wie „Weiter so!“ oder „Alles bestens“ zum Ausdruck kam, zeigt sich auch in der Konstanz der Mitglieder: 9 von 10 wollen wieder in der kommenden Saison dabei sein.

Nun laden die Kath. Dekanatsgeschäftsstelle und das KEB-Bildungswerk in Zusammenarbeit mit der Fachstelle Medien der Diözese zu einer weiteren Runde in die „Erzählstube unserer Zeit“ ein. Zehn Abende lang, in der Regel am 4. Montag (Abend) und dem folgenden Dienstag (Nachmittag und Abend) im Monat, von Oktober ‘18 bis Juli ‘19, heißt es dann: „Auf ins Kino!“ Neben der Einladung gibt es Informationen zum Film und die Möglichkeit zum anschließenden Nachgespräch. Die Leitung haben Thomas Draxler, Raphael Schäfer, Seelsorger für Menschen mit Behinderung, und Dekanatsreferent Thomas Münch. Das übertragbare „Abonnement“ kostet nur 60 EUR (Ermäßigung für Studenten und Paare). Anmeldung bis 29. September an die Dekanatsgeschäftsstelle.