Gottesdienstfeiern ab 9. Mai wieder möglich - mit Einschränkungen, Abstand und Anmeldung

Im Dekanat Reutlingen-Zwiefalten sind gemeinsame Gottesdienste in den Kirchen ab dem 9. Mai wieder möglich. Um ein Ansteckungsrisiko zu minimieren, werde es aber nur eine begrenzte Zahl von Mitfeiernden geben können, die sich an der Größe des Kirchenraums orientiere, teilte Bischof Dr. Gebhard Fürst in einem Rundschreiben mit. Menschen mit Krankheitssymptomen dürfen nicht an den Gottesdiensten teilnehmen. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für alle Gottesdienstbesucher wird empfohlen. Auf gemeinsames Singen wird wegen des Risikos einer Tröpfcheninfektion verzichtet. An den Eingängen muss es eine Möglichkeit zur Handdesinfektion geben.

Um den Schutz der Gottesdienstbesucher sicherzustellen, erweitert die Diözese den vorgegebenen Sicherheitsabstand auf mindestens zwei Meter nach allen Seiten. Die Sitzplätze müssen gekennzeichnet werden, Stehplätze sind nicht erlaubt. "Es wird ausschließlich in denjenigen Kirchen Gottesdienst gefeiert werden können, in denen diese Regelungen eingehalten werden können", erklärte Bischof Fürst. Prinzipiell wird es Gottesdienste auch nur dann geben, wenn sich mindestens zwei Personen bereit erklären, den Einlass und die Einhaltung der Regeln in den Kirchen als Ordner zu kontrollieren. Voraussetzung für die Teilnahme an einem Gottesdienst ist zudem eine vorherige Anmeldung. Grundlage hierfür ist laut Fürst eine "Bischöfliche Anordnung für die Feier der Eucharistie, von Wort-Gottes-Feiern und anderen Gottesdiensten nach der Lockerung der aktuellen Beschränkungen“.

Gemeindegesang ist nicht möglich, da „gemeinsames Singen einer größeren Gruppe ein besonderes Infektionsrisiko birgt“, wie es in dem Schreiben heißt. Stattdessen sollen Kantor(inn)en zum Einsatz kommen. Das gemeinsame Beten hingegen ist möglich. Gottesdienste im Freien und Prozessionen können laut Diözese wieder stattfinden, wenn die Teilnehmerzahl 100 Personen nicht übersteigt, bei Beerdigungen gilt eine Höchstanzahl von 50 Personen.

Kurze Begegnungen und Gespräche finden ebenfalls in der Reutlinger Citykirche am Nikolaiplatz statt: Von Dienstag bis Samstag zwischen 14 bis 16 Uhr sind ehrenamtliche Mitarbeiter*innen zusammen mit Pastoralreferentin Ulrike Neher-Dietz oder Pfarrerin Cornelia Eberle vor Ort und haben ein offenes Ohr. Auf den gebotenen Mindestabstand und die Einhaltung der Schutzmaßnahme während der Corona-Krise wird geachtet.
Außerdem gibt es die Möglichkeit, eine Kerze anzuzünden, einfach im Kirchenraum in Stille zu verweilen oder eine Impulskarte mit einem Ermutigungs-Text mitzunehmen. Auch telefonisch ist in dieser Zeit jemand erreichbar für Auskünfte oder ein Gespräch. Nähere Informationen unter 07121 – 37 29 55 oder auf der Homepage der Citykirche Reutlingen.

Die erforderliche Anmeldung und weitere Informationen zu den Gottesdiensten –per Telefon oder E-Mail- gibt es bei den jeweiligen Pfarrämtern der Kirchengemeinden im Dekanat Reutlingen-Zwiefalten.

Clemens Dietz
Dekanatsreferent

(Stand: 6. Mai 2020)