„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“

Nach den Weihnachtsfeier­tagen besuchen die Sternsinger bis zum Drei­königstag wieder die Familien im Landkreis. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B*18“ bringen die „Heiligen Drei Könige“ den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen. Die knapp 1100 Jungen und Mädchen sammeln für Hilfsprojekte gegen Kinderarbeit schwerpunktmäßig in Indien.

Motto der diesjährigen Sternsingeraktion

60. Aktion Dreikönigssingen 2018:

Sternsinger sammeln für Kinder in Indien und weltweit

Zum Jahreswechsel 2017/18 sind in ganz Deutschland wieder gut 300.000 Sternsinger als Botschafter Gottes unterwegs. Allein im Kreis Reutlingen beteiligen sich an der 60. Aktion Dreikönigssingen rund 1.100 Kinder und Jugendliche. Im vergangenen Jahr kam durch den Einsatz der Jungen und Mädchen bundesweit eine Summe von 46,8 Millionen Euro zusammen, davon im Kreis Reutlingen rund 155.000 Euro. Das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) konnten dadurch über 1.600 Kinderhilfsprojekte in 107 Ländern finanzieren.

„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit“ heißt das Leitwort der 60. Aktion Dreikönigssingen. Damit kommt die Situation von weltweit rund 60 Millionen Kindern in den Blick, die in Fabriken, Steinbrüchen und anderen Arbeitsstätten ausgebeutet werden. Mit Nachdruck setzt sich das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ mit seinen Projektpartnern in Indien und in vielen anderen Ländern weltweit dafür ein, dass Kinder nicht ausgebeutet werden, sondern lernen und spielen dürfen. Dabei unterstützt es arbeitende Kinder, regelmäßig eine Schule zu besuchen und mehr Freizeit zu haben. Eltern sollen davon überzeugt werden, ihre Söhne und Töchter besser zu schützen und ihnen Bildung zu ermöglichen. Den Erwachsenen wird aber auch geholfen, Wege aus der Armut zu finden, damit sie auf das Einkommen ihrer Kinder verzichten können.

Vom Einsatz der kleinen und großen Könige in Deutschland profitieren nicht nur die ausgebeuteten Mädchen und Jungen in Indien. Kinder in rund 100 Ländern der Welt werden jedes Jahr in Projekten betreut, die mit Mitteln der Aktion unterstützt werden: Straßenkinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Flüchtlingskinder, die in Kriegs- und Krisengebieten oder ohne ein festes Dach über dem Kopf aufwachsen.

Wann die Sternsinger in den einzelnen Gemeinden des Kreises unterwegs sind, ist beim örtlichen Pfarramt zu erfahren. Auf ihrem Gang durch die Gemeinde jedenfalls hoffen die „Drei Könige“ auf offene Türen, Herzen und Hände, damit die Kinder in Indien und anderswo wieder eine Perspektive haben.