„So sieht’s aus“: End-Ergebnisse der Kirchengemeinderats- und Pastoralratswahlen 2020

Trotz Corona-Krise: Katholikinnen und Katholiken im Dekanat Reutlingen-Zwiefalten haben gewählt

Die Wahl der neuen Kirchengemeinde- und Pastoralräte in der Diözese Rottenburg-Stuttgart ist beendet. Aufgrund der Corona-Krise fand sie ausschließlich als Briefwahl statt. In den Gemeinden und muttersprachlichen Gemeinden des Dekanats Reutlingen-Zwiefalten wurden die abgegebenen Stimmen unter besonderen Infektionsschutzbedingungen von den Zählkommissionen ausgezählt.

Von den knapp 49.000 Wahlberechtigten hatten fast 7.300 ihre Stimmen abgegeben, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 14,8%.

Bei 263 Kandidierenden wurden die 246 zu vergebenden Sitze alle besetzt: 51% davon sind Männer, 49% davon Frauen Der Altersdurchschnitt aller Gewählten beträgt 50 Jahre.

„Das Wahlrecht hätte in einigen Gemeinden noch stärker genutzt werden können. Leider ist der Anteil der Frauen in den Kirchengemeinderäten unseres Dekanats gesunken“, bedauert Dekan Hermann Friedl, der auch leitender Pfarrer in Pfullingen-Lichtenstein ist, in seinem Statement. Er versteht dieses Ergebnis als eine Reaktion auf den „Misskredit, in dem unsere katholische Kirche angesichts von Missbrauch und Reformstau in der Öffentlichkeit steht. Dazu gehört zweifelsohne die Frauenfrage und deren Zulassung zu kirchlichen Ämtern.“

Die Verteilung von Neugewählten und Wiedergewählten blieb fast gleich: 47% wurden neu in ihre Ämter gewählt, 53% sind Wiedergewählte.

In den Gemeinden italienischer und kroatischer Muttersprache in Reutlingen und Metzingen wurden alle 41 Sitze an die Gewählten im Altersdurchschnitt von 46 Jahren vergeben; darunter 51% Männer und 49% Frauen. 51 % sind neugewählte Mitglieder der Pastoralräte, 49% wurden wieder in ihr Amt gewählt. 53 Personen hatten kandidiert. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 8%. Bei der Vietnamesischen Katholiken fand keine Wahl statt, hier wird vom Bischof ein Vertretungsgremium eingesetzt werden.

Auf Grund der aktuellen Corona-Krise und des Versammlungsverbots werden sich die neugewählten Räte erst ab 15. Juni neu konstituieren. So lange bleiben die amtierenden Vertreterinnen und Vertreter, zusammen mit den jeweiligen leitenden Pfarrern, noch geschäftsführend im Amt.

Hier das Gesamtergebnis der Kirchengemeinden und Gemeinden anderer Muttersprache im Dekanat Reutlingen-Zwiefalten

Clemens Dietz
Dekanatsreferent