Interreligiöses Gebet für die Menschheit - im Geist der Geschwisterlichkeit

 – vom Hohen Rat/Ausschuss/Komitee für die menschliche Brüderlichkeit (14.05.2020)

 

Der christliche Gebetsvorschlag lautet:

"Guter Gott! Wir durchleben außergewöhnliche Zeiten. Ein Virus hält die ganze Welt im Griff, Menschen leiden – manche krank, manche bis an ihre Grenzen strapaziert, manche allein und einsam. Du hast uns die Zusage gegeben, auch in den schwersten Zeiten bei uns zu sein. Du bist uns nahe, wenn wir die Nähe zu allen anderen meiden müssen.

Wir kommen heute – Gläubige aller Religionen, weltweit, getrennt und doch gemeinsam – zu dir, vertrauen dir unsere Sorgen an und bitten dich: Für alle, die das Virus getroffen hat – für die Erkrankten; für diejenigen, die besonders gefährdet sind; für die Verstorbenen und ihre Angehörigen – für alle, die gegen das Virus kämpfen – für Ärztinnen und Ärzte; für Pflegepersonal in Kliniken und anderswo; für die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft; für alle, die sich einschränken und hingeben zum Wohl aller. Für alle, die die Pandemie aus der Bahn geworfen hat – für Menschen, die um ihren Lebensunterhalt fürchten müssen; für Familien, die zu viel Zeit miteinander überfordert; für alle Einsamen; für die Vergessenen, an die niemand denkt. Für alle, die unsere Gesellschaft am Laufen halten – für die Mitarbeitenden in Supermärkten, Bus- und Bahn, Paketdiensten und anderswo; für Seelsorgerinnen und Seelsorger und alle in der Unterhaltungsbranche, die kreative Lösungen finden, um bei den Menschen zu sein. Für alle, die daran arbeiten, dass die Welt wieder zu einem Normalzustand zurückfindet – für die Virologen und Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft; vor allem aber für die Forscherinnen und Forscher, die an Heil- und Impfmitteln forschen.

Für alle Menschen, deren Probleme und Leiden in Zeiten der Pandemie vergessen werden und für uns selbst: Schenke allen die Zuversicht deiner Gegenwart, stärke sie in schweren Stunden und führe sie durch die Krise.

Zu dir kommen wir voll Vertrauen, dich bitten wir, dich preisen wir in Ewigkeit. Amen."

 

Die Initiative für den Gebetstag ging vom Hohen Komitee der menschlichen Brüderlichkeit aus, einer Institution, die auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate im September 2019 in Rom gegründet worden war. Das interreligiös besetzte Komitee hat sich der Geschwisterlichkeit aller Menschen verschrieben.
Weitere Informationen

 

Gebet in schwierigen Zeiten der Corona-Krise

Du Gott des Lebens,

wie kostbar das Geschenk des Lebens ist, das spüren wir in diesen Wochen besonders; und ebenso, wie sich Wesentliches von Nebensächlichem unterscheidet.
Jetzt kommen wir zu dir, um dir all diejenigen anzuvertrauen, die deiner und unserer Hilfe in dieser Zeit besonders bedürfen:

Wir bringen dir alle Erkrankten und beten für diejenigen, die sich um sie sorgen, sie pflegen und medizinisch betreuen.
Stärke all diejenigen, die bis an die Grenzen ihrer Kräfte für andere im Einsatz sind.
Allen, die in diesen Monaten Verantwortung tragen und Entscheidungen treffen müssen, schenke Weisheit und Besonnenheit.
Berühre das Herz der verängstigten und verunsicherten Menschen mit deiner Ruhe.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden. Und wir bitten dich für jene, die jetzt trauern.
Gib Kraft und Fantasie den Familien und Partnerschaften, die jetzt auf sich zurückgeworfen sind.
Mach uns selbst einfallsreich und achtsam, damit wir Wege finden, für andere da zu sein, zu trösten, zu stärken und Hoffnung und Vertrauen zu teilen.

Du bist der lebendige Gott.

Deshalb vertrauen wir uns dir mit unserem Leben, mit unseren Ängsten und mit unserer Kraft, an – durch Christus Jesus und in deiner Geisteskraft.
Amen.