Diözesanrat

Das Dekanat vertreten zwei Personen im Diözesanrat der Diözese Rottenburg-Stuttgart:
- Gabriele Derlig (Reutlingen)
- Christoph Zimmermann (Münsingen)
Sie wurden für den Zehnten Diözesanrat (2016/20) gewählt.

Die insgesamt rund 100 Mitglieder des Diözesanrats vertreten die Dekanate sowie kirchliche Gruppen und Organisationen wie Jugend, Verbände, Berufsgruppen und Orden. Neben dem Bischof als Vorsitzendem und dem Generalvikar gehören die Mitglieder des Priesterrats dem Gremium an. 

Das Leitungsgremium der Diözese beschließt als Diözesanpastoralrat, Katholikenrat und Diözesansteuervertretung grundsätzliche Fragen, Schwerpunkte und Leitlinien der Pastoral und hat die pastoralen und sozial-caritativen Aktivitäten zu fördern und zu koordinieren. Außerdem wirkt es mit bei der Errichtung diözesaner Einrichtungen und beschließt die Satzungen für die Räte auf Diözesan-, Dekanats- und Gemeindeebene. Schließlich ist es als Diözesansteuervertretung für den jährlichen Haushalt der Diözese verantwortlich.

Für das Dekanat Reutlingen-Zwiefalten im Diözesanrat

Gabriele Derlig

Reutlingen - geb. 1953, verheiratet, 2 Kinder  

Die Erzieherin arbeitet in der 4. Amtsperiode als Kirchengemeinderätin von Hl. Geist in mehreren Ausschüssen mit und ist als Lektorin und Kommunionhelferin tätig. Außerdem ist sie beratendes Mitglied im Dekanatsrat. 

Im Diözesanrat arbeitete sie in nunmehr zwei Amtsperioden an verschiedenen Projekten (z.B. „Leitlinien – Ehrenamt“) und möchte  weiterhin im Redaktionsteam „INFORMATIONEN“ mitwirken. Großes Interesse hat sie an der Arbeit und Weiterentwicklung in der „Kommission sexueller Missbrauch“. Ihr liegt daran, Transparenz zwischen der Diözese und den Belangen der Gemeinde zu schaffen und die Anliegen der Gemeinden und des Dekanats zu vertreten.  

Christoph Zimmermann

Münsingen - geb. 1961, verheiratet, 3 Kinder

Der Diplomtheologe und Diplompädagoge war von 1991-1997 Dekanatsjugendreferent im damaligen Dekanat Reutlingen. Nach einer anschließenden Familienphase absolvierte er 2002 das kirchliche Referendariat und arbeitet seitdem als Religions­lehrer am Gymnasium Münsingen und an der Berufsschule Bad Urach.

In der Kirchengemeinde Christus König, Münsin­gen, nimmt er den Lektorendienst wahr, ist Mitglied in der evangelischen Kantorei und im Eine-Welt-Laden Münsingen aktiv.

Für die Arbeit im Diözesanrat ist ihm vor allem das Verhältnis Kirche und Jugendliche wichtig, konkret in den Wirkungsfeldern „Jugendarbeit und Schule“. Außerdem liegt ihm die Ökumene am Herzen, versteht sich als Interessenvertreter des Dekanats und möchte die Anliegen der Kirche im ländlichen Raum zur Sprache bringen.